Schrott als lukrative Handelsware


Schrott ist nicht Schrott, der nichts mehr wert ist, sondern der Handel mit Schrott ist mittlerweile milliardenschwer. Dafür sorgt mit auch der weltweite Stahlboom – ein Ende ist nicht abzusehen. Branchenschätzungen zufolge werden im Jahr rund 46 Milliarden Euro umgesetzt. Und – Schrott ist nicht nur teuer, sondern Schrott wird zunehmend immer knapper. Ein Schrottplatz hat kein Absatzproblem, im Gegenteil. Edelstahlschrott ist genauso begehrt wie alte Autos, ausrangierte Stahlbadewannen oder Heizkörper. Schrott ist für die Stahlbranche unverzichtbar trotz immer höherer Preise. Edelstahlwerke werden komplett mit Schrott betrieben, währenddessen die Stahlindustrie 30 Prozent Schrott zur Abkühlung des Prozesses einsetzt.

Der Markt für Schrott ist praktisch leer gefegt

Im Duisburger Hafen, einer der größten in Europa, ging der Umschlag mit dem begehrten Gut erheblich zurück. Ein Grund dafür ist, dass Altautos schiffsweise nach Afrika verfrachtet werden oder nach Osteuropa verbracht werden. Mittlerweile bekommt man Geld für sein altes Auto, früher musste für die Verschrottung bezahlt werden. Schrott ist wertvoll und hilft mit, Erz, Kohle und Energie zu sparen. Durch die hohe Spezialisierung von Stahls muss Schrott sauber aufbereitet werden, damit die hohen Qualitätsansprüche erfüllt werden können.

Elektronikschrott enthält wertvolles Edelmetall

Computerstecker, Leiterplatinen, Elektronikbauteile, Prozessoren, Handys und vieles mehr enthält viel Edelmetall wie Gold, Silber, Kupfer und Palladium. Verschiedene Firmen in Deutschland haben sich darauf spezialisiert, diese Elektronikteile zu recyceln. Für jeden Schrott werden gute Preise bezahlt aber am lukrativsten ist hochwertiger Schrott wie Titan, Kupfer, Aluminium und Messing. Möchte man seinen eigenen Schrott entsorgen und dafür Geld bekommen, so sollte man sich an einen Schrotthändler wenden, der den Schrott dann fachgerecht und umweltverträglich entsorgt. Die Schrottpreise steigen von Jahr zu Jahr, aber die Rohstoffe in der Natur werden immer weniger oder müssen immer kostspieliger abgebaut werden.