Blei Schwermetall


Bei Blei handelt es sich um ein für Mensch und Tier giftiges Schwermetall.

Das Schwermetall Blei wurde schon in der Bronzezeit für die Herstellung von Bronze verwendet. Auch den alten Römern, Babyloniern und den Assyrern war das Schwermetall bereits bekannt und diese fertigten daraus zahlreiche verschiedene Gebrauchsgegenstände, wie beispielsweise Vasen und andere Gefäße. Bis in die 1970er Jahre wurden sogar Trinkwasserrohre aus Blei eingesetzt, welche jedoch aufgrund der Giftigkeit des Schwermetalls durch Rohre aus unschädlichen Materialien ersetzt wurden.

Blei wird heutzutage in Form von Bleierz abgebaut.

Blei wird aus verschiedenen Erzen, wie beispielsweise Galenit und Cerussit gewonnen. Diese Erze kommen vor allem in den USA, in China, Australien, Kanada, Schweden, Polen und Russland vor. In der Vergangenheit wurde zudem in einigen Gebieten Deutschlands, wie beispielsweise im Harz und im Schwarzwald ebenfalls Bleierz abgebaut. Heutzutage stellt jedoch die Wiederverwertung von Bleiabfällen mitunter die wichtigste Bezugsquelle für das Schwermetall dar.

Blei wird für den Strahlenschutz verwendet.

Das Schwermetall Blei findet vor allem Verwendung im Strahlenschutz, wie beispielsweise bei der Nuklearmedizin und beim Röntgen. Auch für die Herstellung von zahlreichen Metalllegierungen ist das Schwermetall aufgrund seiner enormen Korrosionsbeständigkeit nahezu unersetzbar. Des Weiteren wird Blei für den Bau von Maschinen und in der Elektrotechnik verwendet. Im privaten Bereich findet man sehr häufig Blei in Form von Gewichten für den Tauchsport, welche dem Auftrieb des Tauchers entgegenwirken sollen.