Der Handel mit Altmetall


Schrott und Altmetalle stellt eine sehr lukrative Handelsware dar

Der Begriff Altmetall steht generell für „Metallabfälle“, welche aus einer oder auch mehreren Metallarten bestehen. Beispielsweise werden die Metallabfälle, welche bei industriellen Produktionen entstehen, als Altmetall bezeichnet. Auch Autowracks und ausrangierte Einzelteile von verschiedenen Fahrzeugen fallen unter den Begriff Metallschrott.

Für Metallschrott besteht heutzutage ein sehr großer Markt, da in vielen Fällen die Aufbereitung des Altmetalls wesentlich billiger ist, als die Neugewinnung und -produktion der entsprechenden Metallart. Dieser Umstand ist in erster Linie auf die enormen Ersparnisse bezüglich des Energieaufwands bei der Wiederaufbereitung von Altmetall zurückzuführen, da für diese weit weniger Energie verbraucht werden muss, als bei der Produktion vieler Metallarten. Hierbei besitzen die Altmetalle, welche im Haushalt anfallen, eine hohe Wiederverwertbarkeit von bis zu 60 Prozent!

Oft werden unbrauchbare Metallteile aus Kupfer, Zink, Aluminium oder Edelstahl  als Schrott bezeichnet

Altmetall Preise

Schrott und Altmetall bieten wertvolle Rohstoffe

Vielerorts wird unbrauchbar gewordenes Metall auch als Schrott bezeichnet, wobei in vielen Fällen vor allem Autowracks und Autoteile unter diesem Begriff geführt werden, die durch die Autoverwertung übernommen werden. Diese verbrauchten Altmetallteile werden in der Regel bis zum Wiederverkauf bzw. bis zur Weiterverwertung in großen Mengen auf Schrottplätzen gelagert. Viele findige Autobastler beziehen von einem Schrottplatz sehr günstig die verschiedensten Teile für die Reparatur eines Fahrzeugs.

Die Aufbereitung von Schrott wird je nach Metallart unterschiedlich durchgeführt

Bei der Wiederaufbereitung von Altmetall müssen, je nach Metallart (wie Messing, Eisen, Aluminium, Kupfer, Silber, Gold, Messing oder Stahl) sehr unterschiedliche Verfahren angewendet werden. Besonders der Kabelschrott erfordert eine saubere Trennung von Plastik- und Metallteilen. In den meisten Fällen werden die Altmetalle bei bestimmten Temperaturen eingeschmolzen und somit von Verunreinigungen und anderen, unerwünschten Stoffen befreit. Die Schmelztemperatur ist hierbei je nach Metallart sehr unterschiedlich, da die verschiedenen Metalle jeweils einen anderen Schmelzpunkt besitzen. Bei Stahl und Edelstahl sowie bei Hartmetall muss man deutlich höhere Temperaturen erbringen als bei Silber, Eisen oder Gold. Dieser Energieaufwand spiegelt sich natürlich auch in der Berechnung der Schrottpreise für die Metalle wider.

Ankauf durch den Schrotthandel

Viele Schrottarten werden durch den professionellen Schrotthandel und Altmetallhandel aufgekauft. So finden sich zum Beispiel sehr viele Abnehmer für Zahngold, Bruchgold und Altgold. Oft sind sogar Schmuckgeschäfte und Juweliere am Goldankauf oder Silberankauf interessiert, da sie das Gold gleich wieder für eigenen Schmuck nutzen können. Da der Kupferpreis manchmal auch recht hoch ist, lohnt es hier, den Kupferschrott auch zum Ankauf anzubieten. Vorher sollte man jedoch die aktuellen Tagespreise recherchieren, um einen günstigen Zeitpunkt für den Verkauf zu wählen.